Abschied von Newt

Hey Newt,

ich höre, du hast genug. Du steigst aus dem Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner aus. Man möchte dir, Newt Gingrich, nur zurufen: Na endlich?

Doch wie kam es zu diesem Meinungswandel? Das große Ego, das man dir nachsagt, hätte dich doch bis nach Tampa zum Parteitag im August getragen. Oder nicht? Was ist also passiert?

Ich lese, dein Wahlkampf war so teuer, dass du jetzt Schulden hast. Wer steht in diesem Land nicht in der Kreide. Das kann es doch nicht gewesen sein.

Du hattest doch immer deinen persönlichen Geldgeber aus Las Vegas. Wie hieß er noch gleich? Ja, Sheldon Adelson. Ein Casino-Magnat wie man so schön sagt. Großzügig war er, ein paar Millionenschecks hat er dir geschrieben, damit du deine Zukunftsvision von einer Mondstation, unter US-Flagge natürlich, verkünden konntest. Mindestens 13.000 Menschen wolltest du ansiedeln, damit der Mond der 51. Staat der USA werden konnte. Eine wirklich zukunftsweisende Idee. Nur wer das alles bezahlen sollte, das hast du uns nicht verraten – Sheldon Adelson etwa?

Vielleicht sollte auch die Kinderarbeit, die du wieder erlauben wolltest, die Wirtschaft ankurbeln und dein Mondprojekt finanzieren. Oder die Waffenindustrie? Immerhin wolltest du weltweit jedem eine Waffe in die Hand drücken. Dein Gedankengang war dabei ganz einfach: Waffen für alle = weniger überfallende Frauen, weniger tote Kinder, weniger Diktatoren. Die Logik war einfach genial. Nur gekauft hat sie keiner. Warum eigentlich nicht?

War es also Frust, weil dich keiner verstanden hat? Und die Republikaner lieber deinem Gegner Mitt Romney die Stimmen gegeben haben. Das könnte ich verstehen.

Aber halt. Nein, alles falsch. Jetzt weiß ich es. Es war dein letzter Zoo-Besuch. Du bist ja ein großer Fan von Tieren. Doch was da in St. Louis mit dir passiert ist. Nein, das muss selbst für dich zuviel gewesen sein. Da hat dich doch ein Pinguin gebissen. Respektlos. Wusste der nicht, wen er vor sich hatte. Oder wollte dich der komische Vogel, sozusagen von Mann zu Mann, nur zwicken und sagen: Newt, alter Kumpel, es reicht!