Diese Trump(f)-Karte ist eine Niete

Nun also auch die Republikaner und Mitt Romney. Lange musste ich darauf warten, jetzt habe ich endlich eine Einladung zum Essen, nicht nur eine schnöde Aufforderung, dem Kandidaten endlich eine Spende zu überweisen. Nein, diesmal ist Dinner angesagt. In Las Vegas. Klingt toll!

Nur wer lädt mich da ein? Ein Hollywood-Star? So wie George Clooney oder Sarah Jessica Parker bei Obama? Eher nicht. Nein, bei Mitt Romney ist es eine Nummer kleiner. Dafür aber umso lauter. Es ist Donald Trump, dessen erster, zweiter, dritter und vermutlich auch vierter Gedanke darum kreist, was es IHM bringt.

Drei Dollar will er haben. Das kenne ich doch von SJP schon. Und von Clooney (http://michaelremke.com/2012/05/21/sarah-jessica-parker-ladt-mich-ein). Dafür kann ich einen Platz am Essenstisch mit Donald Trump gewinnen. Mein Flugticket nach Las Vegas übernimmt er auch, in einem „Trump Vehicle“. Auch für die Übernachtung ist gesorgt, im „Trump International Hotel & Tower New York“. Und in den „Boardroom“ seiner Reality-Show „Apprentice“ darf ich auch.

Trump, Trump, Trump – der Mann ist mit einem Ego ausgestattet, das für die komplette deutsche Fußball-Nationalmannschaft reichen dürfte. Essen gibt es übrigens auch mit „The Donald“. Und ach ja, Mitt Romney ist auch dabei, heißt es auf der Plakateinladung. Hätte ich ja fast vergessen. Wer die Einladung liest, kann „& Mitt“ unten links schon schnell übersehen.

Nur was verspricht sich Mitt Romney, auf dessen Seite die Einladung steht, von „The Donald“. Mehr Geld? Mehr Wählerstimmen gar? Oder einfach nur mehr Presse? Ganz klar ist das nicht. Immerhin rückt sich der Kandidat in eine Reihe mit denen, die immer noch glauben, Obama sei in Kenia geboren. Donald Trump ist ein großer Anhänger der „Birther“ und deren absurder Verschwörungstheorie.

Also, was nun? Die Unabhängigen kann Romney mit Trump nicht gewinnen. Und die New Yorker? Da hilft auch kein lokaler Marktschreier wie Trump. Der Bundesstaat ist tief demokratisch. Bleiben die „Obama-ist-kein-Amerikaner“ Anhänger? Klar, aber, die wählen Obama ohnehin nicht.

Viel Sinn macht das Trump-Essen für Romney also nicht. Im Gegenteil. Die Trump(f)-Karte ist eine echte Niete. Und ich spare mir den drei Dollar Lotterie-Einsatz.