Michelle Obama: Winter Blues bei 35 Grad?

Ich bin ja eigentlich ein großer Fan von Michelle Obama, wenn man das überhaupt sein kann von einer First Lady. Sie ist ja nicht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, Johnny Depp oder die Miami Heats. Aber egal, sie macht ihre Sache schon ganz gut, finde ich.

Doch jetzt hat mich Michelle mächtig ins Grübeln gebracht. Da schickt sie mir eine Email, fragt mal wieder nach der berühmten drei Dollar Spende für die Wiederwahl ihres Mannes, und erzählt mir eine Geschichte, über die ich mich nur wundern kann.

„Michael“, schreibt sie. „Die ersten 10 Jahre unserer Ehe, haben Barack und ich in einem Apartment in Chicago gelebt. Die Winter können dort ganz besonders hart sein, aber egal wie verschneit oder eisig es war, Barack ging immer raus in die Kälte – eine Schaufel in der Hand – und hat mein Auto ausgegraben, so dass ich zur Arbeit gehen konnte.“

Obama, der Held, der Gentleman? Wirklich?

Als mich die Email erreicht, sitze ich in Brooklyn in meinem Büro und habe gerade die ersten New Yorker Hitzetage mit 100 Grad Fahrenheit, was in Celsius übersetzt mal so knapp 38 Grad bedeutet, überlebt. Und was macht die First Lady? Michelle schwelgt in Erinnerungen an ihre harte, kalte Zeit mit Barack in Chicago. Warum denkt sie nur im Hochsommer an diese frostige Zeiten?

Michelle Obama muss gerade auf Staatsbesuch auf Spitzbergen sein, denke ich. Oder streift sie mit den Töchtern Malia und Sasha im Urlaub durch das ewige Eis der Antarktis? Nein, die First Lady ist in Washington, wo das Wetteramt wie in New York sommerliche Temperaturen von 30 Grad und mehr meldet. Ist die Klima-Anlage im White House etwa defekt und bläst nur noch arktische Luft durch den Amtssitz des Präsidenten? Auch das kann es nicht sein. Die Welt hätte davon gehört. Außerdem habe ich gelernt, dass Obama Klimaanlagen nicht ausstehen kann und im Oval Office lieber warme Hawaii-Temperaturen bevorzugt.

Also was soll das mit dieser Tränen-Geschichte von ihrer harten, kalten Zeit mit Barack in Chicago?

Winter Blues im White House?

Ich kann mich nur wundern!