Die Schlammschlacht kann beginnen

Schamlos: New York Post druckt unkommentiert diese Hetzanzeige

Nachdem die Diskussion um Obamas Geburtsurkunde bis auf New Yorks Immobilien-Tycoon und professionellem Selbstdarsteller Donald Trump wirklich keinen mehr im Land interessiert, will Amerikas Ultra-Rechte 55 Tage vor den Wahlen einen neuen Scoop ausgegraben haben: Obamas wahren Vater.

Der Erzeuger des amerikanischen Präsidenten komme nämlich nicht aus Kenya und sei auch nicht Barack Hussein Senior. Nein, der „wahre“ Papa von Obama soll Frank Marshall Davis heißen. Dieser war Kommunist und Agent der Sowjetunion und soll den heutigen Präsidenten im Alter von zehn bis 18 Jahren marxistisch indoktriniert haben.

In die Welt gesetzt, hat dieses Gerücht der „Filmemacher“ Joel Gilbert, der bisher mit Werken wie „Elvis Found Alive“ oder „Paul McCartney Really Is Dead“ für eher wenige Schlagzeilen gesorgt hatte.

Beide Filme wären eigentlich Grund genug, um die Geschichte zu ignorieren. Doch jetzt hat die New York Post unter der Überschrift „Obamas große Lüge aufgedeckt“ ungeprüft eine ganzseitige Anzeige von Gilbert abgedruckt, auf der er für die DVD seines neuesten Schundwerkes „Dreams from My Real Father“ werben darf.

Der Hetzstreifen, in dem der „Dokumentarfilmer“ Gilbert Frank Marshall Davis – im wahren Leben ein Freund der Obama-Familie – als Vater des US-Präsidenten entlarvt haben will, wurde bisher von den Kritikern ignoriert und verschwand entsprechend schnell wieder aus den Kinos. Die DVD soll jetzt doch noch ein paar Dollars einspielen.

Die Anzeige in der New York Post hatte Gilbert für 90.000 Dollar auch der New York Times, Washington Post sowie USA Today angeboten. Alle drei Zeitungen lehnten ab. Nur die Republikaner freundliche Post aus New York kannte keine Scham und druckte nach einem persönlichen Besuch von Gilbert die Werbung ganzseitig und unübersehbar für den Leser auf Seite 15 ab.

Weiter verbreitet hat die „Exklusiv-Nachricht“ von „Obamas wahren Vater“ bisher nur der ultrarechte Nachrichten-Kanal WND, der schon Actionstar Chuck Norris für seine Protesttirade gegen Obama eine Plattform gegeben hatte. Doch WND wird nicht der einzige Verteiler dieser absurden Geschichte bleiben.

Die Schlammschlacht kann beginnen!