Postengescharre noch vor den Wahlen

Während sich Präsident Obama und Herausforderer Mitt Romney erneut in Boot-Camp-Manier auf ihre dritte und vielleicht entscheidende Debatte am Montag in Boca Raton, Florida, vorbereiten, hat knapp zwei Wochen vor den Wahlen hinter den Kulissen bereits das Gescharre um Posten begonnen. Und das auf beiden Seiten. Die engsten Vertrauten und Berater der Kandidaten bringen sich in Stellung und bewerben sich um die wichtigsten Posten.

Obama-Double und Romney-Ersatz drängen in die Regierung

Wie die New York Times berichtet, haben auf den Top-Posten im Außenministerium in einem Kabinett Obama oder Romney bereits mehrere Personen Ambitionen angemeldet. John Kerry, der an diesem Wochenende in Camp David Präsident Obama für die Debatte „Thrilla in Boca“, coacht, will Außenministerin Hillary Clinton beerben. Kein wirklich großes Geheimnis in Washington. Kerry war schon 2008 in der engeren Auswahl des Chef-Diplomaten, verlor aber gegen Clinton. Diesmal ist Amerikas UN-Botschafterin Susan Rice seine härteste Konkurrentin.

Romneys Außenminister John Bolton? Obamas Stabschef David Plouffe?

Rob Portman, Senator aus Ohio und Obama-Double, der im zwei-Tage-Trainigslager in Boca Raton Mitt Romney auf die Debatte vorbereitet, schielt dagegen auf den Posten des Finanzministers. Er war vor der Wahl von Paul Ryan auch als Vize-Präsident im Gespräch. Der 57-Jährige wird aber auch als Stabschef gehandelt.  Als Außenminister ist der Ex-Weltbankchef Robert Zoellick im Gespräch. Die Konservativen verlangen jedoch einen Kandidaten aus ihren eigenen Reihen: John Bolton, der knallharte und auch international höchst umstrittene Falke, der unter Bush ohne Bestätigung des Kongress für 16 Monate UN-Botschafter war, gilt als ihr Favorit.

Bei Obama könnte dagegen Stabschef Jacob S. Lew zum Finanzminister aufsteigen, während Obamas oberster Wahlkampf-Manager David Plouffe das White House zusammenhalten soll. Auch Obamas engste Vertraute Valerie Jarrett, wird als Stabschefin gehandelt.

Postengescharre noch vor der Wahl! Dabei müssen Obama und Romney erst einmal die Wähler in ihrer dritten Debatte am Montag und am 6. November an der Urne von sich überzeugen. Vielleicht sollten sich die Kandidaten zunächst darauf konzentrieren, bevor sie einen Kuchen verteilen, der noch nicht einmal gebacken ist.