Bo weihnachtet im White House

Zu Weihnachten scheint First Dog Bo die Herrschaft im White House übernommen zu haben. Der portugiesische Wasserhund schmückt nicht nur die offizielle „Holiday Card“, sondern ist im Amtssitz des amerikanischen Präsidenten auch gleich mehrfach vertreten.

Die offizielle und politisch korrekte „Holiday Card“ des White House. Die Künstlerin Larassa Kabel aus Des Moines, Iowa, hatte die Karte bereits im September entworfen. Sie zeigt Bo im Schnee (aktuell gibt es noch keine weiße Kulisse in Washington) vor dem Amtssitz des US-Präsidenten Barack Obama.

Insgesamt 54 Weihnachtsbäume stehen im festlich dekorierten White House. Der größte ist dabei über 5,5 Meter hoch und schmückt wie schon in den Jahren zuvor den Blue Room des Präsidenten-Amtssitzes. Er ist dekoriert mit Weihnachtskarten von Kindern, deren Mütter oder Väter auf US-Militärbasen der Welt stationiert sind. Das Motto in diesem Jahr ist „Joy for all“.

White House Hund Bo inspiziert in einem Video die Weihnachts-Dekoration

Das Konterfei des White House Hundes Bo ist auf insgesamt 40 Ornamenten zu sehen. Dazu haben die Helfer ein 135 Kilogramm schweres Lebkuchen-White House (mit 22 Kilogramm Schokolade) gebaut, vor der eine große Lebkuchen-Statue von Bo Wache hält. „Das zeigt, welchen Stellenwert Bo in diesem Haus genießt“, hatte First Lady Michelle Obama bei der offiziellen Eröffnung der Holiday-Saison erklärt.

Doch damit noch nicht genug Bo. In 85 Arbeitsstunden haben Künstler den First Dog noch aus 18.000 schwarzen und 2000 weißen Püscheln ein Denkmal gesetzt. Und dass auch alles richtig gemacht wurde, davon überzeugte sich Bo höchstpersönlich. In einem sehr schönen White House Video schreitet er für eine Inspektion durch den Amtssitz: