Obamas Plauderstunde bei Jay Leno

US-Präsident Obama hat sich zum ersten Mal ausführlich zu aktuellen Themen geäußert:

Terror- und Reisewarnungn, NSA-Schnüffel-Skandal, Whistleblower Edward Snowden, diplomatische Eiszeit mit Russland und Präsident Vladimir Putin – ein Politik-Rundumschlag.

Und das unwidersprochen!

Obama wählte zur Verkündung seiner Worte nicht die Rednerbühne oder eine Pressekonferenz im White House. Nein, Obama ging den sicheren Weg und in die Tonight-Show von Jay Leno. Der Entertainer stellt keine kritischen Fragen, sondern ist als Sprüche-klopfender Mikrofonhalter bekannt. Das weiß auch Obama.

Was in der Obama-Plauderstunde mit Jay Leno herauskam, lässt sich knapp zusammenfassen: Ich, Obama, der “Kümmerer-in-Chief”, habe alles unter Kontrolle.

Ein unangemessener Auftritt angesichts der Ernsthaftigkeit der Themen!

Hier die wichtigsten Aussagen von Obama:

  • “Die Wahrscheinlichkeit, bei einem terroristischen Anschlag zu sterben, ist wesentlich kleiner, als bei einem Unfall umzukommen.”
  • „Wir haben kein Spionage-Programm im Inland.“ Man habe nur „einige Mechanismen“, mit denen man “eine Email-Adresse oder eine Telefonnummer zurückverfolgen“ könne.
  • “Wir wissen nicht genau, was er (Whistleblower Edward Snowden) getan hat. Für mich ist es wichtig, hier keine Vorverurteilung abzugeben.”
  • “Zeitweise sind sie (Russland) in die Mentalität des Kalten Krieges zurückgefallen.” Er habe Putin klargemacht, dass der “Kalte Krieg Vergangenheit ist und man über die Zukunft nachdenken müsse”. (Bleibt die Frage, warum Obama wegen des Asyls für Snowden in Russland die beleidigte Leberwurst spielt und am Tag nach Leno sein Treffen mit Putin absagt?  – auch das erinnert an Zeiten des Kalten Krieges)
  • “So läuft es doch immer in einer klassischen romantischen Komödie. Erst kommt man nicht miteinander klar, und dann sieht man sich ständig.” (zu seinem Verhältnis zu seinem Erzrivalen John McCain)
  • “Sie (Hillary Clinton) hat diese wunderschöne Ausstrahlung, die man hat, wenn man nicht mehr im Dienst ist. Wir sind heute wirklich ganz eng befreundet.” (Die beiden hatten vergangene Woche einen Lunch-Termin)

Wer mehr über Obamas Auftritt bei Jay Leno lesen möchte. Hier der Link zu meiner Geschichte in DIE Welt: