Präsident Obama frustriert: Scheitern strikterer Waffengesetze größte Niederlage

Ein frustrierter Obama nach dem Amoklauf an einem College in Oregon. Mit seinem Statement hat der US-Präsident absolut Recht. Doch ändern wird er damit auch nichts. Quelle: White House/YouTube

Wieder ein Amoklauf in Amerika. Wieder ein College. Diesmal in Oregon. Doch es hätte auch jeden anderen Ort, jede andere Schule, Kaufhaus oder Kino treffen können. Das Land scheint sich an die Massaker gewöhnt haben. Es gibt sie in fast schon erschreckender Regelmäßigkeit. Diesmal starben insgesamt zehn Menschen. Das Land ist „taub“ geworden, meint US-Präsident Obama. Und er hat damit absolut Recht.

Nach dem Schulmassaker von Newtown im Dezember 2012 mit 20 toten Kindern und sechs Lehrern hatte der US-Präsident versucht, die Waffengesetze in den USA zu verschärfen. Er ist damit kläglich gescheitert. Obama nennt das heute die „größte Niederlage seiner bisherigen Amtszeit“.

Die mächtige Waffenlobby NRA, die Republikaner und selbst einige Politiker aus Obamas eigener Partei der Demokraten waren dagegen und stoppten jede Initiative des White House. Obamas Gegner pochten auf das von der Verfassung geschützte Recht auf Waffenbesitz und empfahlen als Lösung gegen die immer neuen Amokläufe lieber den Kauf einer Pistole oder eines Gewehrs noch weiter zu erleichtern. So könne sich dann jeder, auch ein bewaffneter Lehrer an einer Schule, gegen die Wahnsinnigen des Landes schlagkräftig zu Wehr setzen.

Mehr Waffen, weniger Tote – ein Märchen, das schon jetzt viel zu vielen Menschen das Leben kostet. Jedes Jahr sterben in den USA mehr als 10.000 Personen durch eine Schusswaffe, darunter auch 100 und mehr Kinder – ein trauriger Weltrekord unter den westlichen Ländern.

Und noch eine Zahl schockiert: Allein in diesem Jahr gab es in den vergangenen 274 Tagen insgesamt 294 (!!) Amokläufe mit vier und mehr Opfern (s. Grafik), der letzte am vergangenen Donnerstag in Oregon.  Der Täter, ein 26-Jähriger, hatte insgesamt 14 (!) Waffen – und er hatte sie alle legal gekauft. Und genau das ist das Problem!

So traurig es ist: Oregon wird nicht die letzte Wahnsinnstat bleiben. Und Präsident Obama wird nicht sein letztes Statement nach einem Amoklauf abgegeben haben!

294 Massenschießereien mit mehr als vier Toten in diesem Jahr, Quelle: Washington Post

Traurige Statistik: 294 Massenschießereien mit mehr als vier Toten in diesem Jahr in den USA. Das sind mehr als eine jeden Tag!, Quelle: Washington Post