Donald Trump: Schon am Ende?

Warst das schon für Donald Trump?

Nach dem Parteitag der Demokraten hat Hillary Clinton ihren Vorsprung in den nationalen Umfragen auf sieben Punkte ausgeweitet.

Noch wichtiger: In den umkämpften Swing States liegt die Demokratin deutlich vor dem ungeliebten Kandidaten der Republikaner. In Pennsylvania, Michigan, Virginia und Wisconsin sind es im Schnitt fünf Prozent, in Colorado gar beachtliche acht Punkte. Gut sieht es in New Hampshire aus, wo Hillary fast vier Prozent Vorsprung hat, in North Carolina sind es zumindest zwei.

Nur in Ohio und Iowa ist es knapp. Genauso wie in Florida wo „The Donald“ im Schnitt gleichauf ist mit Clinton. Eine Umfrage von NBC sieht Hillary aber auch hier deutlich vorne. Ein Schock für Trump dürften die Zahlen aus dem bisher sicheren Republikaner-Staat Georgia sein. Dort wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen gemeldet.

Skandal um muslimischen US-Kriegshelden könnte Trump die Wahl kosten

Doch es könnte alles noch schlimmer kommen. Der Skandal um die Familie des im Irak getöteten muslimischen US-Kriegshelden Humayun Khan kostet ihm selbst bei treuen Anhängern Sympathien und Stimmen.

Trump hat Mexikaner diffamiert, Frauen beleidigt, Behinderte veralbert und damit zu einem Aufschrei nicht nur bei seinen Gegnern gesorgt. Doch mit seinen Angriffen auf die Familie eines Kriegshelden hat er eine Grenze überschritten.

Amerikas Kriegsveteranen fordern von Trump eine öffentliche Entschuldigung für die Beleidigungen, die die Eltern des toten US-Soldaten seit ihrem Auftritt auf dem Parteitag der Demokraten über sich ergehen lassen mussten. Bisher denkt Trump nicht daran. Im Gegenteil: Er heizt das Thema weiter an.

„Don’t boo, vote“- Warum Hillary Clinton die Wahlen verlieren kann

War es das also für Trump? Es sind noch mehr als drei Monate bis zu den Wahlen. Da kann viel passieren. Wer hätte gedacht, dass Trump überhaupt der Kandidat der Republikaner werde.

Doch der Trend spricht eindeutig gegen Trump. Er weiß das und bereitet knapp 100 Tage vor den Wahlen seine Anhänger auf eine Niederlage vor. Schon spricht er von „rigged elections“, von manipulierten Wahlen, die er nicht gewinnen kann. Auch hinter den TV-Debatten im September vermutet er eine Clinton-Verschwörung. Will Trump aussteigen und sich Hillary im Fernsehen nicht mehr stellen.

Die größte Gefahr für Hillary Clinton ist im Moment, dass viele ihrer Anhänger bereits denken, sie wird schon gewinnen und dabei vergessen zur Wahl zu gehen. „Don’t boo, vote“ hatte US-Präsident Barack Obama die Demokraten auf dem Parteitag aufgefordert. Denn sonst kann es am Ende doch noch zu einer bösen Überraschung kommen.