Listen Up Donald Trump!

Vielleicht sollte sich der aktuell führende Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, dieses Video einmal anschauen und dann noch einmal ganz genau überlegen, ob er wirklich der richtige Mann für das White House ist. US-Präsident Obama zumindest scheint sich mehr als nur einen Gedanken zu seiner Präsidentschaft gemacht zu haben.

President Obama Has A Question For His SuccessorNPR’s Steve Inskeep asked President Obama what questions he’d ask of presidential candidates. Check out what he had to say.

Posted by NPR Extra on Monday, December 28, 2015

Präsident Obama frustriert: Scheitern strikterer Waffengesetze größte Niederlage

Ein frustrierter Obama nach dem Amoklauf an einem College in Oregon. Mit seinem Statement hat der US-Präsident absolut Recht. Doch ändern wird er damit auch nichts. Quelle: White House/YouTube

Wieder ein Amoklauf in Amerika. Wieder ein College. Diesmal in Oregon. Doch es hätte auch jeden anderen Ort, jede andere Schule, Kaufhaus oder Kino treffen können. Das Land scheint sich an die Massaker gewöhnt haben. Es gibt sie in fast schon erschreckender Regelmäßigkeit. Diesmal starben insgesamt zehn Menschen. Das Land ist „taub“ geworden, meint US-Präsident Obama. Und er hat damit absolut Recht.

Nach dem Schulmassaker von Newtown im Dezember 2012 mit 20 toten Kindern und sechs Lehrern hatte der US-Präsident versucht, die Waffengesetze in den USA zu verschärfen. Er ist damit kläglich gescheitert. Obama nennt das heute die „größte Niederlage seiner bisherigen Amtszeit“.

Die mächtige Waffenlobby NRA, die Republikaner und selbst einige Politiker aus Obamas eigener Partei der Demokraten waren dagegen und stoppten jede Initiative des White House. Obamas Gegner pochten auf das von der Verfassung geschützte Recht auf Waffenbesitz und empfahlen als Lösung gegen die immer neuen Amokläufe lieber den Kauf einer Pistole oder eines Gewehrs noch weiter zu erleichtern. So könne sich dann jeder, auch ein bewaffneter Lehrer an einer Schule, gegen die Wahnsinnigen des Landes schlagkräftig zu Wehr setzen.

Mehr Waffen, weniger Tote – ein Märchen, das schon jetzt viel zu vielen Menschen das Leben kostet. Jedes Jahr sterben in den USA mehr als 10.000 Personen durch eine Schusswaffe, darunter auch 100 und mehr Kinder – ein trauriger Weltrekord unter den westlichen Ländern.

Und noch eine Zahl schockiert: Allein in diesem Jahr gab es in den vergangenen 274 Tagen insgesamt 294 (!!) Amokläufe mit vier und mehr Opfern (s. Grafik), der letzte am vergangenen Donnerstag in Oregon.  Der Täter, ein 26-Jähriger, hatte insgesamt 14 (!) Waffen – und er hatte sie alle legal gekauft. Und genau das ist das Problem!

So traurig es ist: Oregon wird nicht die letzte Wahnsinnstat bleiben. Und Präsident Obama wird nicht sein letztes Statement nach einem Amoklauf abgegeben haben!

294 Massenschießereien mit mehr als vier Toten in diesem Jahr, Quelle: Washington Post

Traurige Statistik: 294 Massenschießereien mit mehr als vier Toten in diesem Jahr in den USA. Das sind mehr als eine jeden Tag!, Quelle: Washington Post

Bidens Verjüngungkur mit Instagram

Locker: Ein Selfie von Joe Biden mit Präsident Obama. Foto: Joe Biden, Instagram

Joe, der lockerer Vize: Ein Selfie von Joe Biden mit Präsident Obama. Foto: Joe Biden, Instagram

Vize-Präsident Joe Biden möchte gerne Präsident werden – nach der Amtszeit von Barack Obama. Doch der zweite Mann im Staat hat gleich mehrere Probleme bei seinem möglichen Umzug von seiner Residenz „Number One Obervatory Circle“ – knapp acht Autominuten vom White House entfernt – ins Oval Office.

Das größte ist natürlich Hillary Clinton. Entscheidet sich die frühere First Lady und Außenministerin 2016 für das höchste Amt anzutreten, hat sich das Thema nicht nur für Biden erledigt. Clinton gilt in der Partei als gesetzt – wenn sie denn ins White House will. Und kein anderer Demokrat wird es wagen, gegen sie anzutreten. Auch die Medien träumen von Hillary und einem Duell mit Jeb Bush. Clinton gegen Bush – das bringt Einschaltquote. Biden gegen Bush könnte eher langweilig werden.

Doch falls Hillary es doch nicht machen will und dafür sprechen viele Gründe, könnte Vize Biden zum Commander-in-Chief aufsteigen.

Commander-in-Chief Joe Biden - davon träumt der Vize-Präsident. Foto: Joe Biden, Instagram

Commander-in-Chief Joe Biden – davon träumt der Vize-Präsident. Foto: Joe Biden, Instagram

Das zumindest glaubt „Joe“, der Mann, der bei vergangenen Präsidentschaftswahlen schon mehrmals angetreten aber bisher in den Vorwahlen gnadenlos untergegangen war. Doch aus der Position des Vizes heraus sind die Chancen vielleicht besser“, hofft Biden. Es ist nicht das erste Mal, dass er sich in seinen politischen Einschätzungen täuscht.

Dennoch, um sich alle Türen offen zu halten, muss Biden schon jetzt an seiner möglichen Kandidatur arbeiten. Die jungen und hungrigen Demokraten werden nach einer Absage von Hillary schnell ihre Absichten verkünden. Und genau das ist das zweite große Problem für Biden.

Der Vize-Präsident ist nicht mehr ganz der Jüngste und bei den Wahlen 2016 wäre er bereits stolze 74 Jahre alt. Damit kann und darf man immer noch Präsident werden, doch das Land wird wohl generell mehr auf junge, aktive und vor allem internetaffine Kandidaten stehen. Das weiß auch Biden.

Joe Biden

Joe Biden wie er sich gerne selbst sieht – cool, mit Ray Ban Sonnenbrille. Foto: Joe Biden, Instagram

Um jünger zu wirken, hat er sich diese Woche ein Instagram Account angelegt und gleich einmal gezeigt wie cool und jung er sich noch fühlt. Ein Selfie mit dem Präsidenten dürfte dabei auch nicht fehlen.

Schade nur, dass Barack Obama Biden zwar als einen „der größten Vize-Präsidenten in der Geschichte der USA lobte“. Dass Biden aber auch das Zeug zum Präsidenten habe, erwähnte der White House Chef nicht. Obama steht bei den Clintons in der Pflicht. Nicht nur bei Hillary, sondern auch bei Bill.

Was nützt also die „Verjüngungkur von Biden“ auf Instagram, wenn selbst der eigene Chef nicht glaubt, dass man ihn einmal beerben könnte.

Obama findet Päpste gut

US-Präsident Obama scheint die Päpste zu mögen.

US-Präsident Obama trifft zum ersten Mal Papst Franziskus. Foto: White House, Pete Souza

US-Präsident Obama trifft zum ersten Mal Papst Franziskus. Foto: White House, Pete Souza

Obwohl selbst kein Katholik hat sich der Protestant Obama während seiner beiden Amtszeiten schon mit zwei Oberhäuptern der katholischen Kirche getroffen. Nachdem ihm Papst Benedikt XVI im Juli 2009 eine Audienz gewährt hatte, traf sich Obama jetzt auch mit dessen Nachfolger, Papst Franziskus.

Der private, 51 Minuten lange Empfang, fand im Apostolischen Palast statt. Zusammen mit ihren Dolmetschern saßen die beiden an dem großen Holzschreibtisch des Papstes und sprachen vor allem über die wachsende Armut und die Ungleichheit in der Welt.

Obama hatte sich im Vorfeld als ein „großer Bewunderer“ des Papstes geoutet und die ungleiche Verteilung des Reichtums als „Herausforderung unserer Zeit“ bezeichnet. Papst Franziskus erinnerte Obama an das „Schicksal der Armen“ und ermahnte über die „Menschenwürde nachzudenken“.

Es war das erste Treffen der beiden. Bei der Amtseinführung von Papst Franziskus im März des vergangenen Jahres ließ sich Obama durch seinen Vize-Präsidenten Joe Biden, einem Katholiken, vertreten.

Wenn sich Nobelpreisträger treffen

Präsident Obama trifft den Dalai Lama im White House. Foto: White House, Pete Souza

Präsident Obama trifft den Dalai Lama im „Map Room“ des White House. Foto: White House, Pete Souza

Trotz aller Protest aus China: US-Präsident Obama empfing am Freitag im White House den Dalai Lama. Und bis auf dieses offizielle Foto von White House Fotograf Pete Souza zu Beginn des Gesprächs fand die Unterredung hinter geschlossenen Türen statt. Die Presse war nicht erwünscht.

Ein bisschen Rücksicht auf seinen wichtigen Handelspartner China machte Obama aber dennoch. Der Dalai Lama kam nicht als politischer Führer der Exil-Regierung Tibets (das ist er seit 2011 ohnehin nicht mehr) und wurde auch nicht mit offiziellen Ehren empfangen, sondern als Freund Amerikas. Das Treffen unter Nobelpreisträgern fand auch nicht im Oval Office statt, sondern „nur“ im Map Room, dem Kartenzimmer des White House.

Ob diese kleinen Versöhnungsgesten allerdings die Machthaber in Peking beschwichtigen konnten, darf bezweifelt werden. Eine offizielle Protestnote, nach der sich China eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“ verbat, gab es dennoch. Weitere Sanktionen oder Strafen dürfte es von Amerikas größtem Kreditgeber allerdings nicht geben. Entsprechen gelassen schien auch Obama den Ärger in Kauf zu nehmen und genoss stattdessen das Gespräch mit seinem Gast.

Das Treffen mit Obama war der Auftakt zu einer drei Wochen dauernden Tour des Dalai Lama durch die USA. Dabei will der mittlerweile 78-Jährige aber weniger über Politik, sondern mehr über Buddhismus reden.

„Bridgegate“ – Wie der Skandal Chris Christie helfen kann

Bridgegate: Wie der New Yorker Chris Christie sieht

Bridgegate: Wie der New Yorker Chris Christie sieht.

Politisches Waterloo, das Ende seiner White House Träume, tiefe Krise, schwerer Imageschaden – so, oder so ähnlich überschlugen sich die US-Kommentatoren nach dem Bekanntwerden von „Bridgegate“ um Chris Christie.

Der Gouverneur von New Jersey und heißester Anwärter auf die Präsidentschafts-Kandidatur der Republikaner im Jahr 2016 – politisch bereits erledigt? Gestolpert über einen künstlich verursachten, tagelangen Dauerstau im September 2013 auf der George Washington Brücke, die einzige Verbindung über den Hudson River nach Manhattan. Keine Verkehrsstudie, wie Christie angeblich glaubte, sondern ein Racheakt seiner übereifrigen Mitarbeiter an einem demokratischen Bürgermeister, der Christie im Wahlkampf nicht unterstützen wollte.

Nein, das ist nicht das politische Ende von Christie.

Ein Politiker, ein Republikaner, der sich entschuldigt, selbst loyale Mitarbeiter innerhalb von wenigen Stunden feuert, Verantwortung übernimmt und sich dann mehr als zwei Stunden den Fragen der Presse stellt. Keine Konferenz, sondern eine Reality-Show, die sich selbst White House Sprecher Jay Carney nicht entgehen lassen wollte. Er hatte seine eigene tägliche PK bis zum Ende des Entertainment-Programms aus New Jersey verschoben.

Was Chris Christie da zeigte, war in den Augen seiner Anhänger seine wahre Stärke. Souveränität, Ehrlichkeit, Fehlbarkeit, ein Mann, der Entscheidungen trifft und zwar schnell und konsequent – eine Kombination, die nicht nur bei Wählern ankommt, sondern auch bei den potentiellen Geldgebern für die kommende Schlacht um das White House in zwei Jahren.

Wall Street Milliardäre wollten Christie schon 2012 als Kandidat der Republikaner

Schon im vergangenen Präsidentschafts-Wahlkampf hatte Christie die ungeteilte Aufmerksamkeit der konservativen Wall Street Milliardäre. Die hatten genug von Mitt Romney und wollten – selbst im fortgeschrittenen Vorwahlkampf Mitte 2012 – Christie ins Rennen schicken. Ihren Mann, einer mit Kanten.

„Geld spielt keine Rolle“, hatte ihm damals einer seiner Hedgefonds Freunde versichert. Christie hätte gegen den in der Partei ungeliebten Mitt Romney nur antreten müssen und Leute wie die mächtigen Koch-Brüder, David und Charles („Christie ist ein wahrer politischer Held“), hätten ihm die Dollar-Scheine nur so hinterhergeworfen.

Doch Gouverneur Christie, der „Pufferfish“ wie ihn Romney bei seiner Suche eines Vize-Kandidaten verspottet hatte, wollte damals nicht – jetzt will er. 2016 ist seine Zeit.

Die Entschuldigungs-Presseshow kam Christie aus wahltaktischer Sicht nicht ungelegen. Es gab dem 51-Jährigen nach dem Parteitag der Republikaner 2012 in Tampa wieder einmal die Gelegenheit sich prominent und bundesweit im Live-Fernsehen zu präsentieren. Auch wenn er sich ein anderes Thema gewünscht hätte. Doch der Zusatz „potentieller Präsidentschafts-Kandidat der Republikaner im Jahr 2016“ durfte bei keinem der TV-Kommentatoren fehlen. Die Charakterisierung hat sich nach „Bridgegate“ tief in den Köpfen der Amerikaner festgesetzt.

Wenn Christie gelogen hat, ist er nicht nur als Präsidentschafts-Kandidat erledigt

Und nicht nur das. Christie konnte sich als Unschuldiger, als Betrogener seiner eigenen Freunde darstellen. „Er habe nichts davon gewusst“, versicherte Christie. Und das so glaubhaft, dass selbst der durch den Stau „gerächte“ Bürgermeister der Demokraten ihm seine Entschuldigung abnahm.

Wenn Christie nicht in Clinton-Manier – „ich hatte keine sexuelle Beziehung mit dieser Frau, Fräulein Lewinsky“ – die ganze Nation live und vor laufenden Kameras angelogen hat, könnte ihm Bridgegate langfristig mehr geholfen als geschadet haben. Dass seine „State of the Union Address“ live von den TV-Stationen übertragen wurde, gilt dabei als weiteres Indiz. So etwas hatte es vorher noch nicht gegeben.

Allerdings: Wächst Christie gerade eine lange Nase, ist er bald tatsächlich erledigt. Und das nicht nur als Präsidentschafts-Kandidat. So wie Richard Nixon nach seiner öffentliche Erklärung: „Ich bin kein Gauner.“ Das weiß Christie, das weiß die Partei der Republikaner.

Das Versagen der Politik – ein Jahr nach der Tragödie von Newtown

Newtown, Connecticut: Vor einem Jahr hatte in dem kleinen Ort zwei Autostunden nördlich von New York der 20-jährige, psychisch kranke Adam Lanza an der Sandy Hook Grundschule 26 Menschen erschossen. Unter den Opfern waren 20 Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren sowie sechs Lehrer. Den Umgang mit einer Waffe hatte Lanza schon als Kind von seiner Mutter gelernt. Sie wurde das erste Opfer ihres Sohnes, der sich am Ende seines Amoklaufes selbst erschoss.

Das schlimmste Massaker in der Geschichte der USA an einer Grundschule sorgte bundesweit für Entsetzen und löste erneut eine heftige und emotionale Diskussion um eine Verschärfung der Waffengesetze aus. So wie nach jedem Amoklauf in den USA zuvor.

Ein Jahr nach der Tragödie ist die Waffen-Debatte verstummt. Passiert ist nichts!

Im Gegenteil: Die laschen Gesetze haben zu einem neuen historischen Rekord bei den Waffenverkäufen geführt. Das zumindest belegen die in diesem Jahr bisher durchgeführten 19 Millionen Background-Checks. Im Jahr 2008, bevor Obama ins White House einzog, waren es „nur“ 12,8 Millionen und im Jahr 2005 sogar „nur“ neun Millionen.

Und auch das Töten ist nach Newtown unvermindert weitergegangen. Mehr als 11.400 Menschen wurden seit dem Massaker durch eine Waffe getötet, unter ihnen mindestens 194 Kinder (!). Und das sind nur die, über die auch die Medien berichtet haben. Von den meisten Toten, darunter auch Selbstmörder und die, die durch Unfälle mit Waffen umgekommen sind, erfährt die Öffentlichkeit nichts. Zählt man die dazu starben 2013 bisher 31.672 Menschen in den USA durch eine Kugel. Das sind mehr als 86 am Tag!

Es gäbe also genügend Gründe, endlich die Waffengesetze zu verschärfen. Doch in Washington regiert nicht die Vernunft, sondern der Parteiklüngel und vor allem einflussreiche Interessenverbände.

US-Präsident Obama scheiterte an der Waffenlobby NRA

Dabei hatte US-Präsident Obama nach dem Newtown-Amoklauf „messbares Handeln“ versprochen. Eine Task Force unter Vize-Präsident Joe Biden wurde eingerichtet. Drei Monate nach dem Schulmassaker legte Biden seinen Maßnahmenkatalog vor. Die drei wichtigsten Punkte:

  • Verbot von halbautomatischen und kriegstauglichen Sturmgewehren („Assault Weapons“) an Privatpersonen.
  • Verbot von großen Munitionsmagazinen von mehr als zehn Schuss.
  • Erweiterung der Background-Checks auf alle Waffenkäufe. Auch auf Waffen-Showen und bei Verkäufen zwischen Privatpersonen sollte der neue Waffenbesitzer überprüft werden.

Biden Vorschläge waren ein Minimum der Vernunft. Doch eine Mehrheit für striktere Waffengesetze gab es im Kongress dafür nicht. Die Gesetzesinitiative von Präsident Obama scheiterte kläglich.

Es war vor allem die von der Waffenindustrie finanzierte Waffenlobby NRA mit ihren mehr als 4,3 Millionen Mitgliedern, die sich jeder Verschärfung strikt verweigerte. Die NRA setzte dabei Abgeordnete und Senatoren unter Druck, damit sie neue Gesetze blockierten, schaltete für Millionen von Dollar teure Anzeigen, um die Stimmung gegen Obama anzuheizen und zeigte damit erneut welch gefährlichen Einfluss sie im Land hat.

Für die NRA waren die Biden-Vorschläge ein Angriff auf das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz. Statt weniger forderten die Revolverhelden deshalb mehr Waffen. Lehrer sollten künftig mit einer Pistole Unterricht geben, um sich und ihre Schüler vor einem nächsten Amokläufer besser schützen zu können. Der Bundesstaat South Dakota und einige einzelne Distrikte im Wilden und Mittleren Westen der USA folgten sogar diesem absurden Vorschlag.

1500 Gesetzesvorschläge – 109 verabschiedet – 70 (!!) erleichtern Waffenkauf

Und Obama und Biden? Sie gaben schnell demoralisiert auf. Zu schnell! Der gewaltigen Propaganda-Maschinerie der NRA schien selbst der Präsident kaum etwas entgegensetzen zu können. Doch Obama hätte mehr machen können, er traute sich nur nicht.

Obama überließ die Initiative den Bundesstaaten. Mehr als 1500 Gesetzesvorschläge wurden seitdem dort in den Parlamenten und Kommunen diskutiert, aber nur 109 (!) verabschiedet. Zweidrittel (70) unter diesen machte den Besitz von Waffen sogar noch einfacher!

Aber es gab auch Hoffnung: Colorado, New York sowie 19 weitere Staaten schafften es, eine Verschärfung der Waffengesetze trotz erbitterten Widerstandes zumindest in Teilen durchzusetzen.

Auch im White House wird anlässlich des 1. Jahrestages von Newtown wieder über einen eigenen Gesetzesvorstoß nachgedacht. Ob sich Obama erneut mit der NRA duellieren will, darf jedoch bezweifelt werden. Im kommenden Jahr sind die Midterm-Wahlen, bei denen auch Demokraten aus ländlichen und damit waffenfreundlichen Gegenden der USA um ihre Wiederwahl kämpfen. Eine Verschärfung der Waffengesetze könnte auch ihren Sitz im Kongress gefährden.

Sicher ist auch: Ein neuer Versuch von Seiten der Bundesregierung wird es schwerer haben als der erste. Die Tragödie von Newtown verschwindet langsam aus dem Bewusstsein der Bevölkerung und damit auch die Unterstützung für striktere Waffengesetze. Nach dem Massaker gab es dafür noch eine breite Mehrheit im Land, heute sind es laut CNN nur noch 49 Prozent. 50 Prozent, die Mehrheit, ist dagegen.

Ein Jahr nach Newtown zeigt sich, dass Sandy Hook nicht nur eine menschliche Tragödie war. Sie entwickelte sich auch zu einem politischem Debakel. Das Massaker ist ein Beispiel für das Versagen Washingtons und belegt auf erschreckende Weise die Machtlosigkeit eines US-Präsidenten gegenüber einer immer mächtiger werdenden Waffenlobby NRA.

Präsident Obama über Nelson Mandela: „Er änderte Gesetze, aber auch Herzen.“

Präsident Barack Obama würdigte bei den Trauerfeiern von Nelson Mandela in Johannesburg die Verdienste des Menscherechtlers und ehemaligen Präsidenten von Südafrika. In seiner 19 Minuten langen Rede stellte Obama Mandela mit Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Abraham Lincoln auf eine Stufe.

In den USA wurden die Ausführungen vielfach hoch gelobt. Einige Kommentatoren bezeichneten die Rede von Obama, in der er auch die Diktatoren und Tyrannen der Welt (einige waren bei der Trauerfeier anwesend) angriff, als eine seiner besten seiner bisherigen Amtszeit. Mandela war am 5. Dezember im Alter von 95 Jahren gestorben.

Bedauerlich: Der zufällige Händedruck von Obama mit Kubas Staatschef Raul Castro, dem der US-Präsident nicht ausweichen konnte, schien einigen Berichterstattern wichtiger zu sein als die Rede von Obama. Dass die ungeplante Begrüßung auch unter Parteipolitikern in Washington einen Streit über „dürfen oder nicht dürfen“ auslösen würde, war zu erwarten und geradezu ein Pawlow’scher Reflex. Lächerlich!

Hier die wichtigsten Zitate von Präsident Obama:

  • „Sein Kampf war euer Kampf. Sein Triumph war euer Triumph. Eure Würde und eure Hoffnung fanden Ausdruck in seinem Leben. Eure Freiheit und eure Demokratie sind sein geschätztes Erbe.“
  • „Wie Gandhi führte er eine Widerstandsbewegung an.“
  • „Wie (Martin Luther) King verlieh er den Forderungen der Unterdrückten und der moralischen Pflicht zur Gerechtigkeit zwischen Schwarz und Weiß eine kraftvolle Stimme.“
  • „Als er ohne Einsatz von Gewalt aus dem Gefängnis kam, hielt er – wie Lincoln – sein Land zusammen, als es drohte, auseinanderzubrechen.“
  • „Ich bin kein Heiliger“, sagte er, „außer Ihr seht in einem Heiligen einen Sünder, der es immer wieder versucht“.
  • „Er war keine Marmorbüste, er war ein Mann von Fleisch und Blut – ein Sohn und Ehemann, ein Vater und Freund. Deswegen haben wir so viel von ihm gelernt, deswegen lernen wir immer noch von ihm.“
  • „Mandela zeigte uns, was Taten erreichen können und Risiken für unsere Ideale einzugehen.“
  • „Mandela lehrte uns die Macht des Handelns, aber auch die Gedanken, wie wichtig Vernunft und Argumente sind, er lehrte uns die Notwendigkeit, nicht nur jene zu studieren, denen man zustimmt, sondern auch diejenigen, die man ablehnt.“
  • „Er verstand, dass Ideen nicht von Gefängnismauern eingesperrt oder von der Kugel eines Scharfschützen ausgelöscht werden können.“
  • „Mandela zeigte, dass Taten und Ideen nicht genug sind. Egal wie richtig sie sind, sie müssen in Gesetze und Institutionen eingemeißelt werden.“

  • „Bei grundlegenden Prinzipien war er unnachgiebig. Aber er hatte keine Angst davor, für ein größeres Ziel Kompromisse einzugehen.“
  • „Es brauchte einen Mann wie Madiba um nicht nur den Gefangenen zu befreien, sondern auch den Gefängniswärter.“
  • „Er änderte Gesetze, aber auch Herzen.“
  • „Es gibt zu viele von uns, die Madibas Erbe von der Versöhnung der Ethnien gerne annehmen, aber sich mit aller Kraft sogar gegen kleine Reformen gegen Armut und wachsende Ungleichheit stemmen.“
  • „Es gibt zu viele Anführer, die behaupten, solidarisch mit Madibas Freiheitskampf zu sein, aber von ihrem eigenen Volk keinen Widerspruch dulden.“

  • „Nelson Mandela erinnert uns daran, dass Dinge immer unmöglich scheinen, bis sie getan werden.“

Und hier die gesamte Rede im Video (Quelle: White House):